549 – Halde Rheinelbe, Gelsenkirchen

  • 6. August 2017

Uns zog es einfach mal wieder hin, zu der Halde Rheinelbe und der üppigen Vegetation dort.

Sie gehört immer noch zu den „brennenden Halden“.  Im Abraum befinden sich auch Kohlereste. Diese reagieren mit dem Sauerstoff, der ins Innere der Halde vordringt, und wegen des Wärmestaus kommt es schließlich zur Selbstentzündung. Es wurden Temperaturen bis zu 400 Grad Celsius gemessen.
Die Halde Rheinelbe wurde als Naherholungsgebiet erschlossen und gehört heute zu den Landmarken des Ruhrgebiets. Sie ist auch Teil der Route Industriekultur und stellt einen Tafelberg mit zusätzlich aufgeschüttetem, unbegrünten Spitzkegel dar.
Seit Anfang der 90er Jahre ließ der Künstler Herman Prigann auf der Halde und im umgebenden Gelände einen „Skulpturenwald“ entstehen. Abfall-Materialien des Industriezeitalters wie Mauerstücke, Betonblöcke und alte Stahlteile bilden in Verbindung mit Naturmaterialien Landschafts-Skulpturen. Der eigentliche Haldenberg ist mit spiralförmig angelegten Wegen erschlossen. Darauf thront die weithin sichtbare Himmelstreppe, ein 10 Meter hoher Aufbau aus schweren Betonblöcken.
Die Vegetation rundum ist nicht wie bei anderen Halden künstlich geschaffen, sondern hat sich nach Grundpflanzungen eigenständig entwickelt. Die neue Natur bleibt sich dort selbst überlassen. Es gibt sogar eine eigene Forststation dort – ein Förster mitten im Ruhrgebiet.

1 Comment on 549 – Halde Rheinelbe, Gelsenkirchen

  • ute und ralph says:
    6. August 2017 at 18:56

    Liebe „Ruhrpöttler“,

    warum muss immer alles mit Graffiti „verschönert“ werden? Gott sei Dank gibt es noch ein paar Steine in Naturzustand!
    Ich liebe ja auch die moderne Kunst – hier bleibt mir der Sinn allerdings verschlossen.
    Habt ihr unterwegs auch ein paar Brombeeren genascht? Sie sehen verführerisch lecker aus. Das Wetter hat mal wieder mitgespielt und du bist bodenständig geblieben!
    Weiter so, wir freuen uns auf neue Bilder nächste Woche!
    Herzliche Grüße und Glück auf
    Ute und Ralph

Leave a reply

Fields marked with * are required

*