358 – Dahlhauser-/Hordeler Heide, Bochum

  • 6. Juli 2014

Die große Siedlung Dahlhauser Heide ist eine Arbeitersiedlung in Bochum-Hordel, einem Stadtteil im Norden von Bochum

Sie wurde von der Krupp AG in den Jahren 1906 bis 1915 auf dem Gelände des Ritterguts Haus Dahlhausen errichtet. Die Siedlung für die Beschäftigten der Zechen Hannover und Hannibal wurde vom Architekten Robert Schmohl aus Württemberg geplant, der das Kruppsche Baubüro seit 1892 leitete. In erster Linie herrschen Zweifamilienhäuser mit Wohnküche und guter Stube im Erdgeschoss, sowie zwei Schlafräumen im Obergeschoss, vor. Die Bauform im Heimatstil erinnert durch die tief herunter gezogenen Dachtraufen und Zierfachwerk an den Fassaden an westfälische Bauernhöfe. Zwischen zwei Häusern befinden sich jeweils Stallungen, hinter den Häusern ausgedehnte Nutzgärten. Im Volksmund bekam die Siedlung aufgrund des überall betriebenen Gemüse-, speziell des Kohlanbaus die Bezeichnung „Kappeskolonie“.
Unser Spaziergang war immerhin 6 km lang.

1 Comment on 358 – Dahlhauser-/Hordeler Heide, Bochum

  • Margret Monschan says:
    6. Juli 2014 at 16:38

    danke mal wieder für die tollen Bilder. Haben mich teilweise an „unser“ Hervest erinnert.
    Das macht auf jeden Fall Lust, einmal mit euch zu gehen. Wir haben übrigens Schloss Dyck in den Focus genommen für unserer gemeinsame „Aktion“. Zeitlich günstig und thematisch reizvoll!!

Leave a reply

Fields marked with * are required

*