194 – Nächtwächterwanderung Essen, ein Flop!

  • 18. August 2012

Es hätte so schön werden können – und wurde unser erster totaler Flop!

Treffpunkt: Hirschlandplatz am Deutschlandhaus.

Wir sollten mitgehen auf einen Spaziergang durch das alte Essen. Der eine Nachtwächter hatte einen anderen Termin, der andere hatte den Termin verpennt (Originalton). Die Ersatzfrau hatt sich schnell auf der Hinfahrt vorbereitet (ebenfalls Originalton) – und so war es dann auch.

Es gab keine Stimmung, es wurde vorgelesen, man sah auch nichts – es war ja alles weg. Dann, als der Streit losging, ob diese Straße noch zu Sachsen, zum Rheinland oder zu Westfalen gehörte, haben wir die Gruppe still und ohne Abschied nach 20 Minuten verlassen.

Also gibt es nur wenige Fotos vom späten Abend in Essen.

Vorher haben wir allerdings an unserem 17. Hochzeitstag noch ein tolles Italienisches Restaurant gefunden, das wir sicher noch einmal besuchen werden. Wenigstens ein kleiner Trost.

Nachträgliche Anmerkung:

Wir wurden heute (21.08.2012) per Email aufgefordert, das Foto von einer Person aufgrund fehlender Genehmigung zur Veröffentlichung zu entfernen. Wir haben diesen Wunsch entsprochen, obwohl die juristischen Vorgaben bei derartigen Veranstaltungen und gerade in diesem Fall nicht unstrittig sind.

Da wir durchaus Verständnis für die Situation haben und persönliche Wünsche respektieren und auch gerne erfüllen, haben wir vorsichtshalber alle Bildbereiche mit allen fremden Personen geschwärzt.

Wir bitten unsere Freunde um Verständnis – diese Reaktion und Art der Verteidigung ist uns zum ersten Mal so passiert! Übrigens – eine Entschuldigung für die wirklich äußerst peinliche „Panne“ ist nicht bei uns angekommen. Das nennt man wohl Selbstebewustsein – oder (es gibt auch ein anderes Wort dafür)? Pro Person waren 14 € fällig (wir hatten vorher sogar aufgerundet).

Wer dennoch Interesse an derartigen Veranstaltungen hat, kann ja mal nachsehen unter: www.kulturvergnuegen.com. Bei uns war es sicher nur ein Ausrutscher – oder?      Glückauf – es lebe das wahre Ruhrgebiet!

 

Leave a reply

Fields marked with * are required

*